Gestern Abend wurde mir klar, dass die Inflation jetzt auch in Frankfurts Gastronomie angekommen ist. Bei meinem Lieblingschinesen sah die Speisekarte zunächst preislich unverändert aus. Bis ich auf der ersten Seite den Hinweis entdeckte, dass, angesichts der gestiegenen Energie- und Lebensmittelkosten, alle Preise auf der Karte mit zusätzlich 10 Prozent berechnet würden. Zunächst einmal fand ich das schlau: Warum die Karte neu drucken? Einfach vorne pauschal einen Preismultiplikator hineinschreiben! Aber dann wurde mir klar: Ich werde heute hier 10 Prozent mehr bezahlen als vor ein paar Monaten! Und so war es dann auch.

Im Gegensatz zu den USA sind die aktuellen Inflationszahlen in Europa (noch) nicht niedriger ausgefallen:

Inflation in der Euro Zone (Jahresvergleich in Prozent); Quelle: TimmInvest, Bloomberg

Ein Teil des Rückenwinds der europäischen Aktien ging ja auf den seit Jahresbeginn im Vergleich zum US-Dollar bis zu 15 Prozent schwächeren Euro zurück. Durch die zuletzt niedriger als erwarteten Inflationszahlen in den USA hat sich dieser Vorteil inzwischen schon wieder fast halbiert:

EUR/USD Devisenkurs, Quelle: TimmInvest, Bloomberg

Wir müssen die weitere Entwicklung des US-Dollar also im Blick haben. Für die im Vergleich lockere Geldpolitik der EZB ist diese Entwicklung hingegen positiv: Ein stabiler Euro vermindert den Druck, die Zinsen stark zu erhöhen!

Jede Baisse endet bekanntlich mit einer Bärenmarkt-Rallye. Ob das nun auch für diese Baisse gilt werden wir erst in den folgenden Wochen und Monaten herausfinden. Das sich die Inflationszahlen in den nächsten Monaten allein wegen der Basiseffekte abschwächen werden, ist übrigens voraussehbar. Alles andere nicht:

  • US-Geldpolitik: Dank der Stärke der US-Wirtschaft kann es sich die FED auch weiter leisten, hohe Zinserhöhungen durchzusetzen
  • Euro-Geldpolitik: die EZB wird evtl. gezwungen sein die Inflation in Europa stärker zu bekämpfen
  • Das Konsumverhalten verändert sich durch die Inflation und die Effekte werden sich in vielen Branchen in den nächsten zwei Quartalen bemerkbar machen

Am heutigen November Verfall an der Terminbörse EUREX konnte man förmlich spüren, wieviel Investoren zur Zeit falsch liegen und sich noch eindecken müssen. Angesichts der Geschwindigkeit der jüngsten Aufwärtsbewegung und der überkauften technischen Lage bleiben wir jedoch defensiv mit dem zusätzlichen Fokus auf Seitwärtsrenditen. Verkaufte Dezember Call Optionen im DAX und Euro Stoxx 50 senken zur Zeit die Aktienquote und generieren bei einer Seitwärts- oder Abwärtsbewegung Zusatzerträge. Sollte es zu dem eigentlich überfälligen Rücksetzer des Markts kommen, kann dann die synthetische Aktienquote langsam erhöht werden. So positiv die Erholung im DAX und Euro Stoxx 50 auch ist,… der in den vergangenen zwei Jahren stets besser gelaufene STOXX Europe 600 Index kommt aktuell nicht wirklich voran:

STOXX Europe 600 Index mit Absicherungszone, Quelle: TimmInvest, Bloomberg

Es wäre gut, wenn dieser viel breitere europäische Blue Chip Index an die jüngste Performance von DAX und Euro Stoxx 50 anknüpfen könnte -> damit die Aufwärtsbewegung an Substanz gewinnt!

Nachdem in den vergangenen Tagen alle Absicherungszonen aktualisiert wurden, liegt der Fokus also in der kommenden Woche auf dem Management der Seitwärtspositionen und der opportunistischen behutsamen Erhöhung der synthetischen Aktienquote.

Ich wünsche Ihnen ein zuversichtliches Wochenende!

Planmäßiges Datum nächster Blog: Dienstag, 22. November


Vortragsankündigung:

Mit Sicherheit mehr Aktien!

Vortrag am 12. Dezember am Investmentstammtisch Frankfurt.

Alle Vorträge im Überblick!


TimmInvest Europa Plus Fonds

WKN: A2QCXX        ISIN:DE000A2QCXX0180

180-Tage-Volatilität:    DAX: 21,6%   Fonds:  9,3% (per 16.11., Quelle Bloomberg)

Synthetische Aktienquote: 40,70%  (per 18.11., 14:19 Uhr, Quelle TimmInvest)

VAR Auslastung: 47,31% (per 16.11., Quelle Universal Investment)

Geplante Ausschüttung: €3,00 pro Anteil

Ex-Tag:14.12.2022 (Abschlag vom Anteilwert)

Valuta: 15.12.2022 (Gutschrift der Ausschüttung)


Wertentwicklung und Performance-Kennzahlen:

Wertentwicklung & Sharpe Ratio TimmInvest Europa Plus Fonds (Universal Investment)

Rendite/Risiko Matrix im Vergleich:

TimmInvest Europa Plus Fonds bei Fondsweb.com

Um die Performance des TimmInvest Europa Fonds direkt mit z.B. anderen aktiven Fonds oder ETFs/ Indizes zu vergleichen, bietet die comdirect völlig kostenlos ein wunderbares Chart-Tool an:

Performance-Vergleich bei der comdirect

Wenn Sie die Lupe rechts neben dem Chart betätigen und einen “Suchbegriff” für einen bekannten Fonds eingeben mit dem Sie vergleichen wollen (z.B. “ishares DAX ETF”,… dann die <ret> Taste drücken),… findet die Suchmaschine ihn relativ schnell. Die Wertentwicklung des ausgewählten Fonds wird anschließend direkt mit der des TimmInvest Europa Plus Fonds im Chart verglichen!


Anteilwert Entwicklung:

Ausschüttung:

14.12.2021:    €112,86

15.12.2021:    €109,15        (nach Ausschüttung von €4,00)

Jahresanfang:

03.01.2022: €110,30

Zuletzt:

07.11.2022: €103,68

08.11.2022: €104,20

09.11.2022: €103,72

10.11.2022: €105,15

11.11.2022: €105,33

Wochenende

14.11.2022: €105,50

15.11.2022: €105,65

16.11.2022: €105,14

17.11.2022: €105,17

Quelle: Universal Investment

Zeichnen Sie die direkt bei der Fondsgesellschaft (ohne Ausgabeaufschlag oder börsenübliche Aufschläge) um den täglichen offiziellen Anteilwert als Einstiegskurs zu sichern! Zum gleichen Kurs können Sie natürlich auch Ihre Anteile täglich (ohne Spanne) verkaufen! Wenn Sie Ihre Order an die Fondsgesellschaft morgens (ohne Limit, “bestens”) aufgeben (vor 13 Uhr), wird diese i.d.R. am gleichen Tag zum offiziellen Anteilwerts am Ende des Tages ausgeführt. Der tägliche Anteilwert (s.o.) wird dann am nächsten Tag gegen 12 Uhr veröffentlicht. Am übernächsten Tag sind die Anteile in Ihrem Depot eingebucht und der Gegenwert abgebucht. Durch diese Vorgehensweise können Sie täglich ohne Ausgabeaufschlag, Rücknahmegebühr oder Spanne die Fondsanteile handeln. Sollten Sie bei Ihrer Bank NICHT über die Fondsgesellschaft handeln können, bitten wir um kurze Benachrichtigung. Wir kümmern uns dann um die Anbindung der Bank.

In diesem Blog wird ca. 2-3 Mal pro Woche berichtet. Ältere Einträge können noch für die letzen ca. 4 Wochen hier abgerufen werden.


Verwandte Artikel
  • Keine verwandten Artikel vorhanden!