Die Europäische Zentralbank (EZB) traf gestern genau den richtigen Ton. Bereits vor der Sitzung konnten sich die europäischen Aktien mit dem erwarteten Zinsschritt von 0,75% anfreunden. Auch am Devisenmarkt wurde die Zinserhöhung positiv aufgenommen: Der im Jahresverlauf zur Schwäche neigende Euro schaffte es zeitweise sogar wieder bis zur Parität zum US-Dollar. Angesichts wieder anziehender Rohstoffpreise und den anhaltend dämpfenden geopolitischen Konflikten, zeigen sich die europäischen Aktienmärkte erstaunlich robust. Das liegt u.a. an der – trotz gestriger kräftiger Zinserhöhung – lockeren Geldpolitik der EZB. Sie führt dazu, dass die Renditen an den Anleihemärkten in den USA zur Zeit fast doppelt so hoch sind wie in Europa: Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen: 3,98%; Rendite 10-jähriger Bundesanleihen: 2,05%. Die EZB ist aber nicht die einzige bedeutende Notenbank, die sehr behutsam auf den Inflationsdruck reagiert und dadurch die eigene Währung indirekt schwächt. Die japanische Notenbank beispielsweise denkt zur Zeit gar nicht daran, die Zinsen stark zu erhöhen! Das Resultat: 10-jährige japanische Staatsanleihen notieren bei nur ca. 0,25% und der japanische Yen hat gegenüber dem Euro dieses Jahr um ca. 12% abgewertet! Im Vergleich wertete der US-Dollar im gleichen Zeitraum 12,5% gegenüber dem Euro auf! Also lieber Japan als touristisches Fernziel im nächsten Jahr ins Auge fassen,… als eine Reise in die USA! Warum spielt das alles für europäische Aktien eine Rolle? Weil Aktien von einer vergleichsweisen lockeren Geldpolitik profitieren können. Der folgende Vergleich zwischen Nikkei 225 und DAX unterstützt diese These:

Vergleich DAX Index (weiße Linie) und Nikkei 225 (rote Linie); Quelle: TimmInvest, Bloomberg

Der dem japanischen Leitindex Nikkei 225 liegt in diesem Jahr im Vergleich zum DAX nur ca. 5,9% im Minus! Eine schwächere Währung bedeutet aus Sicht von exportierenden Unternehmen automatisch eine willkommene Preissenkung der angebotenen Produkte… und dies wirkt sich entsprechend in deren Bewertung aus!

Der DAX hat bislang im Oktober kräftig aufgeholt und die 100-Tage-Durchschnittslinie (grün) locker hinter sich gelassen:

DAX Index mit Absicherungszone, Quelle: TimmInvest, Bloomberg

Jetzt geht es darum, den rot eingezeichneten Abwärtstrend zu knacken. Danach wartet die 200-Tage-Durchschnittslinie (gelb) bei 13.688 Indexpunkten darauf, von unten getestet zu werden!

Die Ruhe am Markt vor der EZB-Zinserhöhung haben wir genutzt, um alle Absicherungspositionen bis zum 16. Juni 2023 zu verlängern. Im Rahmen der aktiven Absicherungsstrategie ist das Kostenmanagement sehr wichtig: Eine normale Vollabsicherung auf ein breit gestreutes Aktien-Portfolio kostet zur Zeit locker 8 bis 10% pro Jahr!! Durch die Abkürzung der Absicherungsstrecken und durch das aktive Management der Zonen und Laufzeiten lassen sich diese Kosten jedoch senken. Sollte es der DAX über 13.400 Indexpunkte schaffen,… ist er übrigens erstmals wieder außerhalb der Absicherungszone! Gleichzeitig wurden behutsam Call-Optionen oberhalb der 200-Tage-Durchschnittslinien mit dem Ziel verkauft, durch zusätzlich eingenommene Call Optionsprämien die Absicherungsstrategie mitzufinanzieren. Und: Die Verkürzungen aller Absicherungsstrecken laufen noch alle bis zum 16. Dezember 2022. Sollte der Markt noch einmal unter Druck kommen,… kann man dann die Verlängerungen zu deutlich besseren Konditionen abschließen als heute.

Die synthetische Aktienquote liegt zur Zeit bei 44% und reflektiert damit die Hoffnung auf einen sich zum Jahresende weiter erholenden Aktienmarkt, bei gleichzeitiger Berücksichtigung des intakten Bärenmarkts und der unverändert hohen geopolitischen Risiken.

Genießen Sie das unerwartet warme und teilweise sehr sonnige letzte Oktoberwochenende!

Planmäßiges Datum nächster Blog:  Dienstag, 01. November 


Vortragsankündigung:

Die wichtigsten Erfolgsfaktoren bei der Aktienanlage: aktueller Marktausblick & Anlagestrategie!

Vortrag am 12. November am Börsentag Hamburg:

Börsentag Hamburg

11:00 Uhr Alsterzimmer


TimmInvest Europa Plus Fonds

WKN: A2QCXX        ISIN:DE000A2QCXX0180

180-Tage-Volatilität:    DAX: 25,5%   Fonds:  11,2% (per 28.10., Quelle Bloomberg)

Synthetische Aktienquote: 44,00%  (per 28.10., 11:24 Uhr, Quelle TimmInvest)

VAR Auslastung: 47,14% (per 27.10., Quelle Universal Investment)


Wertentwicklung und Performance-Kennzahlen:

Wertentwicklung & Sharpe Ratio TimmInvest Europa Plus Fonds (Universal Investment)

Rendite/Risiko Matrix im Vergleich:

TimmInvest Europa Plus Fonds bei Fondsweb.com

Um die Performance des TimmInvest Europa Fonds direkt mit z.B. anderen aktiven Fonds oder ETFs/ Indizes zu vergleichen, bietet die comdirect völlig kostenlos ein wunderbares Chart-Tool an:

Performance-Vergleich bei der comdirect

Wenn Sie die Lupe rechts neben dem Chart betätigen und einen “Suchbegriff” für einen bekannten Fonds eingeben mit dem Sie vergleichen wollen (z.B. “ishares DAX ETF”,… dann die <ret> Taste drücken),… findet die Suchmaschine ihn relativ schnell. Die Wertentwicklung des ausgewählten Fonds wird anschließend direkt mit der des TimmInvest Europa Plus Fonds im Chart verglichen!


Anteilwert Entwicklung:

Ausschüttung:

14.12.2021:    €112,86

15.12.2021:    €109,15        (nach Ausschüttung von €4,00)

Jahresanfang:

03.01.2022: €110,30

Zuletzt:

10.10.2022: €100,45

11.10.2022: €100,47

12.10.2022: €100,17

13.10.2022: €100,70

14.10.2022: €100,53

Wochenende

17.10.2022: €101,33

18.10.2022: €101,37

19.10.2022: €101,25

20.10.2022: €101,63

21.10.2022: €101,35

Wochenende

24.10.2022: €101,92

25.10.2022: €102,54

26.10.2022: €102,80

27.10.2022: €102,92

Quelle: Universal Investment

Zeichnen Sie die direkt bei der Fondsgesellschaft (ohne Ausgabeaufschlag oder börsenübliche Aufschläge) um den täglichen offiziellen Anteilwert als Einstiegskurs zu sichern! Zum gleichen Kurs können Sie natürlich auch Ihre Anteile täglich (ohne Spanne) verkaufen! Wenn Sie Ihre Order an die Fondsgesellschaft morgens (ohne Limit, “bestens”) aufgeben (vor 13 Uhr), wird diese i.d.R. am gleichen Tag zum offiziellen Anteilwerts am Ende des Tages ausgeführt. Der tägliche Anteilwert (s.o.) wird dann am nächsten Tag gegen 12 Uhr veröffentlicht. Am übernächsten Tag sind die Anteile in Ihrem Depot eingebucht und der Gegenwert abgebucht. Durch diese Vorgehensweise können Sie täglich ohne Ausgabeaufschlag, Rücknahmegebühr oder Spanne die Fondsanteile handeln. Sollten Sie bei Ihrer Bank NICHT über die Fondsgesellschaft handeln können, bitten wir um kurze Benachrichtigung. Wir kümmern uns dann um die Anbindung der Bank.


Verwandte Artikel
  • Keine verwandten Artikel vorhanden!