Diese Woche bewegten sich DAX & Co. in einer moderaten Range von ca. 1%. Technisch gesehen, ist der Aufwärtstrend intakt… und neue Allzeithochs sind weiterhin möglich. Wichtig in diesem Zusammenhang ist die Würdigung der 100- und 200-Tage-Durchschnittslinien. Sie liegen beim DAX bei 13.226 (100er) und bei 12.805 Indexpunkten (200er). Erst unter 13.000 Indexpunkten – nach einem DAX-Absturz von ca. 1.000 Indexpunkten vom jetzigen Niveau aus – müsste man sich aus technischer Sicht mit der Möglichkeit eines Bärenmarkts beschäftigen. Damit aber rechnet zur  Zeit wohl kaum jemand ernsthaft.

Was den Aktienmarkt aktuell auf dem Weg zu neuen Höhen aufhält, ist wohl die Einsicht, dass die Pandemie nicht digital von heute auf morgen enden wird. Im besten Fall wird sie über eine längere Phase ausklingen… und dies wahrscheinlich regional vollkommen unterschiedlich. Damit sinkt die Berechenbarkeit der Rückkehr zur Normalität… und das überträgt sich in eine Unsicherheit am Aktienmarkt. Auffällig bleibt in diesem Zusammenhang die relative Schwäche des DAX (weiß)  zum Euro Stoxx 50 (orange) und Stoxx Europe 600 Net Return (gelb und übrigens Benchmark/Vergleichsindex des Fonds):

Quelle: Bloomberg (Zeitraum seit dem 1. Investitionstag des Fonds: 22.12.2020)

Der Fonds profitierte diese Woche von vereinnahmten Seitwärtsprämien: Es konnte gegenüber der Benchmark Boden gut gemacht werden

Es war an der Zeit, sich, in einer so ruhigen Woche, ausgiebig mit der Teil-Absicherungsstrategie zu beschäftigen. Dabei geht es immer darum, möglichst viel Absicherungspotential für möglichst wenig Geld zu bekommen. Wobei jeder Markttypus eine andere Zusammensetzung der Absicherungsstruktur erfordert: In einem intakten Aufwärtstrend geht es nur darum, den “black swan” zum Teil abzusichern,… also den nicht vorhersehbaren Einbruch des Aktienmarkts. Die Kosten werden maßgeblich über die Laufzeit der Absicherung, die Länge der Absicherungsstrecke und über die Größe der Position gesteuert. Im Schaubild oben erkennt man übrigens ganz gut, wie parallel Euro Stoxx 50 und Stoxx Europe 600 Index derzeit zueinander laufen. Diese hohe Korrelation ist gut,… da im Fonds die Stoxx Europe 600 ETFs mit Euro Stoxx 50 Optionen abgesichert werden! Auf jeden Fall ist alles vorbereitet: Steigen die Aktienmärkte weiter, steht als nächstes in der Euro Stoxx 50 Absicherungsposition eine wesentliche Niveau-Anpassung an (ich werde berichten). Diese Position läuft bis Ende des Jahres und muss täglich finanziert werden. Sie bietet zur Zeit (bewusst gesteuert) keine (!) Vollabsicherung… aber dies sorgt für eine signifikante bessere Performance, sollten die Aktienmärkte sich im Laufe des Jahres doch ganz anders entwickeln, als von den meisten Fachleuten derzeit prognostiziert! Aus meiner Sicht ist sie bei der Aktienanlage zur langfristigen Altersvorsorge unabdingbar. Warum? Für wie viele eher unwahrscheinliche Dinge sichern Sie sich für viel Geld ab? Warum sollte also eine Basis-Absicherung im eigenen Aktienportfolio bitte fehlen? Durch die Absicherungskomponente verhält sich der Fonds übrigens in gewisser Weise wie ein klassischer Mischfonds. Der entscheidende Unterschied ist jedoch,… dass die Aktien mit Aktienmarkt-Optionen abgesichert werden. Dadurch kann die Exponierung nach oben in einem guten Marktumfeld ziemlich hoch gehalten werden (zur Zeit (17:30 Uhr) übrigens ca. 81%) und: Es wird prinzipiell nicht in Anleihen investiert. Sprich, es gibt kein Zinsänderungsrisiko im Fonds! Aus meiner Sicht stellt dies die etwas modernere Form des klassischen Mischfonds dar.

Zum Schluss hier noch die Anteilswerte (Quelle: Universal Investment Fondsgesellschaft) für diese Woche:

Montag, 08.02.2021: €104,42

Dienstag, 09.02.2021: €104,41

Mittwoch, 10.02.2021: €104,14

Donnerstag, 11.02.2021: €104,73

Schätzung (TimmInvest) heute zum EUREX Wochenschluss um 17:30 Uhr:

Freitag, 12.02.2021: €105,10

Insgesamt also eine sehr stabile Woche und zum Schluss ein neues Allzeithoch für den TimmInvest Europa Plus Fonds!

Das Bild oben zeigt einen Teil meiner Laufstrecke am Main. Anfang der Woche gab es einen sehr… sehr… kalten Gegenwind. Läuferisch hatte man das Gefühl, laufend von einem imaginären Gummiband zurückgezogen zu werden. Manchmal dachte ich, kaum Vortrieb zu haben. Ab Mitte der Woche tauchte dann ein strahlend blauer Himmel die Frankfurter Skyline in eine beeindruckende, urbane Winterlandschaft.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende!

 

 


Verwandte Artikel
  • Keine verwandten Artikel vorhanden!